Vorlesewettbewerb - Kreisentscheid; Kommunale Jugendarbeit fördert Lesekompetenz

Wer wird die beste Vorleserin oder der beste Vorleser des Landkreises Main-Spessart? Diese Frage soll beim Kreisentscheid des 61. Vorlesewettbewerbs des Deutschen
Buchhandels beantwortet werden. Die Siegerinnen und Sieger der Schulentscheide aus den Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien stellen sich in Karlstadt dem Wettbewerb. Der Sieger kommt eine Runde weiter und darf am Bezirksentscheid teilnehmen.

Der Kreisentscheid findet am Donnerstag, 13. Februar, um 14 Uhr, im großen Sitzungssaal des Landratsamtes Main-Spessart, Marktplatz 8, in Karlstadt, statt.
In den Klassen- und Schulwettbewerben haben sich 16 Schülerinnen und Schüler qualifiziert.

Mittelschulen:
MS Zellingen
MS Lohr
Mittelschule Gemünden
Mittelschule Marktheidenfeld
Mittelschule Karlstadt
 
Realschulen:
Staatliche Realschule Gemünden
Staatliche Realschule Marktheidenfeld
Staatliche Realschule Arnstein
Staatliche Realschule Lohr
Theodosius - Florentini Realschule Gemünden
Staatliche Realschule Karlstadt

Gymnasium: 
Johann Schöner Gymnasium Karlstadt
Franz-Ludwig von Erthal Gymnasium Lohr
Balthasar Neumann Gymnasium Marktheidenfeld
Theodosius - Florentini Gymnasium Gemünden
Friedrich –List Gymnasium Gemünden

Die Juroren werden die Lesekompetenz der Vorleserinnen und Vorleser nach den Kriterien Textverständnis, Textgestaltung und Lesetechnik bewerten. 

Die Jury besteht aus Carola Ehrenfels (Buchhandel Karlstadt), Susanne Wunderlich (Stadtbibliothek Marktheidenfeld), Michael Martin (Leiter Kreisjugendamt), Hans Jürgen Maetschke (Vertreter Schulamt), Andreas Arnold (Autor) und Bernhard Metz (Kreisjugendpfleger).

Der erfolgreiche Lesewettbewerb will die Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen. Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren. Beim Vorlesewettbewerb machen
Kinder die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und neue Horizonte eröffnen.

Der Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Mit rund 600.000 Teilnehmern ist der Vorlesewettbewerb Deutschlands größter Lesewettstreit.

Alle teilnehmenden Kinder erhalten eine Urkunde und einen Buchpreis. Die Siegerin oder der Sieger wird zum nachfolgenden Bezirksentscheid am 26. März, eingeladen.