Lokale Agenda 21

Ein besonderes Engagement bei der Umsetzung der Agenda 21 wird von den Städten und Gemeinden erwartet. Kommunale Verwaltungen sollen mit Interessensgruppierungen und Bürgern in einem gemeinsamen Prozess Leitlinien, Ziele und konkrete Umsetzungsvorschläge für ihre Kommune und das 21. Jahrhundert erarbeiten und umsetzen. 


Vorgehensweise:

Im Frühjahr 1999 wurde eine ABM-Stelle zur Koordination der Agenda 21 im Landkreis eingerichtet. Das Aufgabenfeld umfasst die Öffentlichkeitsarbeit, Unterstützung von Projekten, Koordination der Agenda 21 in den Landkreisgemeinden und Gründung einer internen Projektgruppe Agenda 21. Die befristete ABM-Stelle wurde im Frühjahr 2002 als unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen.

logo_agenda InternetAm 15. Oktober 2001 beschloss der Kreisausschuss des Landkreises Main-Spessart einstimmig die Aufstellung einer Lokalen Agenda 21.

Die Auftaktveranstaltung dazu fand am 19. Oktober 2001  statt. Es wurden dabei die Arbeitskreise RessourcenUmwelt und Soziales gegründet, die bis heute aktiv sind.

Auftakt-HandoutAuftakt-Handout, 184 KB

In den Arbeitskreisen sind Bürgerinnen und Bürger wie auch Vertreterinnen und Vertreter aus Verbänden, Institutionen, Verwaltungen sowie aus der Wirtschaft engagiert. Projektteams liefern Informationsmaterial, Konzepte und Projektideen, die mit den zuständigen Sachgebieten im Landratsamt auf Umsetzbarkeit überprüft werden. Der Kreisausschuss des Landkreises wird über den aktuellen Stand der Lokalen Agenda 21 informiert. 
Die Arbeitskreise sind in der Gestaltung ihrer Schwerpunkte und Vorgehensweise unabhängig, werden aber von der Agenda 21-Koordinationsstelle bei Bedarf unterstützt. Vorgeschlagene Maßnahmen werden von der Verwaltung auf Umsetzbarkeit geprüft und bei Bedarf werden einzelne Projektvorschläge in den zuständigen Landkreisgremien erörtert


Beteiligte Gruppen: 

Bei der Umsetzung der Agenda 21 sind im Landkreis Main-Spessart folgende Gruppen eingebunden:

  • die Bevölkerung
  • die Wirtschaft
  • Vereine, Verbände und Institutionen
  • Gemeinden 
  • Kirchen
  • die Verwaltung des Landkreises

 

Aktionen und Projekte: 

  • Die Streuobstinitiative Main-Spessart e.V. ist ein Zusammenschluss von Streuobsterzeugern aus dem Bereich Main-Spessart. Sie fördert die Erhaltung und Pflege der Streuobstwiesen in der Region durch einen fairen Preis für Mostobst und vermarktet den Apfelsaft im Umkreis. Die Streuobstinitiative wird vor allem bei der Suche neuer Verkaufsstellen und bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Dabei fungiert der Landkreis als Vorbild. Seit Juli 1999 etwa, wird bei allen Kreistags- und Ausschusssitzungen und bei Veranstaltungen des Landkreises der Streuobstsaft ausgeschenkt.   
  • Einrichtung einer Sperrmüllbörse: Auf allen 14 Wertstoffhöfen des Landkreises wurden Kästen für Aushänge angebracht. Hier können sich die Bürger über den Tausch, Abgabe und Suche von noch gebrauchsfähigen Wertstoffen informieren. Auch in regionalen Zeitungen und Anzeigenblättern besteht die Möglichkeit, kostenlos in der Rubrik "zu verschenken" funktionstüchtige Waren anzubieten.  
  • Energiesparwettbewerb an Schulen:Seit 1997 findet an den 14 landkreiseigenen Schulen einmal jährlich ein Energiesparwettbewerb statt. Prämiert werden die drei besten Ideen zum Energiesparen.  
  • Agenda 21-Veranstaltung zum Thema Energie: Bei einem Informationsabend im Juni 1999 in Karlstadt wurden Alternativen zu fossilen Brennstoffen, wie Solarenergie und nachwachsende Rohstoffe, und die Nutzung neuer Energietechnik zur Energieeinsparung vorgestellt.   
  • Umweltmanagement-Initiative 2000 des Förderkreis Umweltschutz Unterfranken (FUU): Der Landkreis unterzieht seit Dezember 1999 seine Einrichtungen einer genauen Untersuchung. Vorerst werden im Landratsamt, Kreisbauhof und in der Realschule Karlstadt Bestandsaufnahmen durchgeführt, um Schwachstellen aufzudecken und einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzuleiten.   
  • Tag des Wassers: Bei der Veranstaltung im Juli 2000 auf dem Marktplatz in Karlstadt beteiligten sich neben dem Landratsamt, dem Amt für Landwirtschaft und Ernährung Karlstadt, dem Gesundheitsamt Karlstadt, dem Wasserwerk Karlstadt, dem Wasserwirtschaftsamt Würzburg, der Staatl. Berufsschule Karlstadt, dem Technischen Hilfswerk Karlstadt und dem Bund Naturschutz Ortsgruppe Karlstadt auch Agenda 21-Arbeitskreise. Ein buntes Programm stellte die Rolle des Wassers als Lebensraum, Rohstoff und Lebensmittel vor und informierte über Möglichkeiten der Einsparung.  
  • Fairer Handel: Durch eine Ausstellung zum Fairen Handel und einer Verkostung fair gehandelter Kaffees wurden bereits im Dezember 2000 die Mitarbeitern des Landratsamtes über den Eine-Welt-Gedanken informiert. Es wurde eine Verkaufsstelle von Kaffee aus fairem Anbau im Hause  eingerichtet und das Amt beschloss, künftig bei Sitzungen und Veranstaltungen ausschließlich diesen Kaffee auszuschenken. Im Mai 2014 wurde der Landkreis dann zum ersten Fairtrade-Kreis in Bayern zertifiziert.
    Nach erfolgreicher Bewerbung im April 2016, kann der Landkreis Main-Spessart für weitere zwei Jahre den Titel für sich in Anspruch nehmen. Es ist durch viele Aktionen und tolle Veranstaltungen gelungen, Regionalität und fairer Handel zu verbinden und ins Bewußtsein der Landkreisbevölkerung zu rufen. In den nächsten zwei Jahren sollen weitere Bürger, Vereine, Schulen, Unternehmen und Institutionen von der Idee des fairen Handels begeistert werden.
    Der Landkreis Main-Spessart erfüllt auch im April 2018 weiterhin alle fünf Kriterien der Fairtrade-Towns Kampagne und trägt für weitere zwei Jahre den Titel Fairtrade-Kreis. Die Auszeichnung wurde erstmalig im Jahr 2014 durch TransFair e.V. verliehen. Seitdem baut der Landkreis sein Engagement weiter aus.
  • EFEU-Projekt: In der Johann-Rudolph-Glauber Realschule in Karlstadt wurde Anfang 2001 das EFEU-Projekt gegründet, bei dem sich Schüler und Lehrer für den Einsatz von Energieeinsparung und Umweltschutz engagieren. 
  • Agenda 21-Tag "Rund um den Apfel": Der Landkreis Main-Spessart würdigte mit einer Veranstaltung den zehnten Jahrestag der Agenda 21, die auf der Umweltkonferenz der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. Am 4. Oktober 2002 ab 10.00 Uhr wurde auf dem Marktplatz in Karlstadt ein buntes Programm unter dem Motto "Rund um den Apfel" geboten. Infostände von Bund Naturschutz, staatl. Ernährungsberatung und Landratsamt sowie eine Apfel- Ausstellung vom Obst- und Gartenbauverein Lohr in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband boten viele interessante Informationen. Die Streuobstinitiative Main-Spessart schenkte ihren Apfelsaft aus, beim Stand des Weltladens konnte der fair gehandelten "Karschter Agenda 21-Kaffee" probiert werden und die Landfrauen des bayerischen Bauernverbandes verwöhnten die Gäste mit köstlichem Apfelblotz und anderen Leckereien. Auch für die Kinder war gesorgt. Sie konnten die Herstellung von frischem Apfelsaft miterleben, und beim Glücksrad oder dem Agenda 21-Quiz verschiedene Preise gewinnen. Am Maltisch wurden die schönsten Streuobst-Bilder für eine Ausstellung gesammelt, die von 02. bis 13. Dezember im Foyer des Landratsamtes zu sehen war. Nachmittags gab es verschiedene Spiele zur Agenda 21 und eine Aufführung des ev. Kindergartens St. Johannis rundete das vielfältige Programm ab. 
  • Main-Spessart-Ausstellung in Lohr: Vom 27. April bis 01. Mai 2002 war die Agenda 21 erstmals am Stand des Landkreises auf der Main-Spessart-Ausstellung in Lohr vertreten. Neben allgemeinen Informationen zur Agenda 21, konnten sich die Besucher über die Agenda 21- Aktivitäten im Landkreis Main-Spessart informieren. Der neue Internetauftritt des Landkreises wurde hier vorgestellt. Unter dem Link "Agenda 21" waren erstmals auch Informationen über die Arbeitskreise, Projekte und Aktionen der Agenda 21 im Netz abrufbar. Ein Agenda 21-Quiz im Internet lud zum mitmachen ein und verschiedene Informationsbroschüren sowie der neu herausgegebene ökologischen Einkaufsführer waren erhältlich.
    Auch am 01. und 02. Mai 2004 präsentierte sich die Agenda 21 wieder mit einem Infostand und einem Agenda 21-Quiz auf der Main-Spessart-Ausstellung. Die drei Agenda 21-Arbeitskreise waren diesmal ebenfalls dabei und stellten ihre Projekte vor. Der Arbeitskreis Soziales schenkte erstmals den Apfel-Mango-Saft zum Probieren aus, der Arbeitskreis Umwelt klärte über die Aktionsgemeinschaft "Frische aus Main-Spessart" auf und der Arbeitskreis Ressourcen informierte über die erste vom Landkreis betriebene Biomasseheizung. Verschiedene Broschüren zur Agenda 21 waren hier erhältlich und ihr Wissen konnten die Besucher am Ökotrainer und beim Agenda 21-Quiz testen.
    Am 30. April 2006 war die Agenda 21 wieder mit einem Infostand und einem Agenda 21-Quiz auf der MSP-Expo vertreten. Die drei Agenda 21-Arbeitskreise waren wieder dabei und stellten ihre Projekte vor. Verschiedene Broschüren zur Agenda 21 waren erhältlich und die Besucher konnten am Ökotrainer und beim Agenda 21-Quiz ihr Wissen testen.
    Die Agenda 21 präsentierte sich am 19. April 2008 wieder auf der MSP-Expo in Lohr. Schwerpunkte waren diesmal das Schülerpcoachingprojekt, das seit November 2007 in der Hauptschule Lohr läuft und das Thema Schaufenstersanierung. Desweiteren konnten die Besucher wieder ihr Wissen am Ökotrainer und beim Agenda 21-Quiz testen.
    Im Jahr 2010 war die Agenda 21 wieder mit einem Informationsstand vom 23. bis 25. April 2010 auf der MSP-EXPO in Lohr vertreten sein. Schwerpunkte waren diesmal die Aktionsgemeinschaft Frische aus Main-Spessart und die Themen Intergation und Energie.
    Auch 2012 war die Agenda 21 wieder mit einem Informationsstand vom 20. bis 22. April 2012 auf der MSP-EXPO in Lohr vertreten. Schwerpunkte waren diesmal die Themen Energie, Regionale Vermarktung und die Freiwilligen-Agentur EMiL stellte sich vor. Desweiteren konnten die Besucher wieder ihr Wissen am Ökotrainer und beim Agenda 21-Quiz testen. 
    Vom 02. bis 04. Mai 2014 war die Agenda 21 wieder auf der MSP-Expo in Lohr dabei. Die drei Agenda 21-Arbeitskreise waren vertreten und stellten ihre neuen Projekte vor, es wurde das 10-jährige Jubiläum des Apfel-Mango-Saftes begangen und wir wurden als erster bayerischer Fairtrade-Landkreis zertifiziert. Verschiedene Broschüren zur Agenda 21 waren erhältlich und die Besucher konnten am Ökotrainer und beim Agenda 21-Quiz ihr Wissen testen. 
    Auch 2016 präsentierte sich die Agenda 21 wieder vom 22. bis 24. April 2016 auf der MSP-EXPO. Es gab Informationen zur Barrierefreiheit, einen Energiecheck und der Einkaufsführer bio-regional-fairwurde vorgestellt. Die Besucher konnten verschiederne regionale Obst- und Gemüsesorten ertasten und an der Quiztafel Fragen beantworten.
    Im Jahr 2018 fand vom 29. September bis 03. Oktober die MSP-Expo statt. Auch die Agenda 21 war wieder dabei und präsentierte sich mit dem "Tag der Regionen" und stellte das neue Projekt Agenda 21 Kion vor.

    Wanderausstellung "Aktiv für Main-Spessart" Seit 1999 hat der Landreis Main-Spessart eigene Agenda 21-Arbeitskreise, die sich für die Umsetzung der Ziele der Umweltkonferenz von Rio einsetzen. Was ist seitdem geschehen, was wurde erreicht? Dies hat die Landkreis-Agenda in einer Ausstellung anhand zahlreicher Dokumentationen dargestellt. Unter dem Titel "Aktiv für Main-Spessart" werden erfolgreiche Projekte und Aktionen vorgestellt, beispielsweise die Aktionsgemeinschaft Frische aus Main-Spessart, in der sich regionale Erzeuger mit der hiesigen Gastronomie zusammengeschlossen haben und gemeinsam regelmäßig Menüs, passend zur Jahreszeit, anbieten, die Main-Spessarter Schäferstunden, hier geht es um das liebe Schaf und die Aktion Wild auf Wild, deren Zielsetzung unschwer zu erraten ist.
    Ausstellungseröffnung war am 10. Februar 2006 in der Sparkasse Mainfranken, Marktplatz 2 in Karlstadt, die Ausstellung war anschließend bis zum 03. März 2006 zu sehen. Am 1. und 2. April 2006 wurde die Ausstellung dann in der Stadthalle Arnstein gezeigt, am 9. April 2006 im Rahmen des Biomassetages im Schützenhaus Bischbrunn und am 6. und 7. Mai 2006 anlässlich der Delegiertenversammlung des Bund Naturschutz in der Scherenberghalle in Gemünden. Vom 30. Juni bis 21. Juli 2006 war die Ausstellung im Lohrer Rathaus am Schlossplatz zu sehen und am 29. und 30. September 2006 wurde sie am "Tag der offenen Biomasseheizung" in Binsfeld gezeigt.
    Am 11. Oktober 2009 wurde das 10-jährige Jubiläum der Agenda 21 im Landkreis Main-Spessart begangen und die Ausstellunbg "10 Jahre Aktiv für Main-Spessart" gezeigt.

    Wanderausstellung Modernisieren und sparen: Wie lässt sich Energie bei bestehenden Wohnhäusern sparen? Wie modernisiere ich mein Haus so, dass die Energiekosten sinken? Was hat es mit dem Energieausweis auf sich? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich eine Wanderausstellung der Obersten Baubehörde des Bayerischen Innenministeriums. Die Ausstellung mit dem Titel „Modernisieren und sparen“ wurde bisher an über 30 Standorten in ganz Bayern gezeigt und geht jetzt – umfassend überarbeitet – erneut auf Tour. Zielgruppe sind Hausbesitzer und Mieter ebenso wie Handwerker, Bildungseinrichtungen und Dienstleistungsbetriebe aus dem Energiesektor.
    Dem Agenda 21-Arbeitskreis Ressourcen war es gelungen, die Ausstellung in den Landkreis Main-Spessart zu holen. Sie war 
    - vom 23. Januar  23. Dezember 2011 im Rathaus Karlstadt, Zum Helfenstein 2
    - vom 09. – 20. Januar 2012 im Rathaus Lohr, Schloßplatz 3
    - vom 23. Januar  03. Februar 2012 im Kulturhaus Gemünden, Obertorstr. 39
    - vom 06.  17. Februar 2012 im Rathaus Marktheidenfeld, Luitpoldstr. 17
    während der Öffnungszeiten zu sehen.

    Woche der Nachhaltigkeit: Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Landkreis Main-Spessart veranstaltete zusammen mit dem Landkreis Main-Spessart, der Agenda 21, dem Verbraucher-Service Bayern, dem Bayerischen Bauernverband Karlstadt und dem Bund Naturschutz Main-Spessart vom 14. bis 19. Oktober 2012 die „Woche der Nachhaltigkeit“ im Landkreis Main-Spessart. Es wurden verschiedene Veranstaltungen wie Ausstellungen, Naturführungen, Vorträge, Kochkurs, Filmvorführungen, Bauernmarkt und als Höhepunkt und Abschlussveranstaltung die Jubiläumsveranstaltung der Aktionsgemeinschaft Frische aus Main-Spessart geboten. Offizielle Eröffnung war am 15.10.2012 um 10 Uhr im historischen Rathaus in Karlstadt.

    Als Gastreferent der Veranstaltung sprach der Vorsitzende des Sachverständigenrates für Umweltfragen der Bundesregierung, Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich, zum Thema „Verantwortung in einer begrenzten Welt“. Die Bayerische Nachhaltigkeitsstrategie wurde von Ministerialdirigent Dr. Bernd Witzmann vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit vorgestellt und die bisherigen Entwicklungen, Potenziale und Aussichten einer nachhaltigen Entwicklung in Unterfranken stellte Edmund Gumpert, Umweltbeauftragter des Bistums Würzburg dar. Daneben fand unter anderem eine Podiumsdiskussion zum Thema „Neue Hoffnung nach Rio +20?“ statt und auf einem Marktplatz wurden nachhaltige Projekte in Unterfranken vorgestellt. Die Moderation hatte Barbara Markus vom Bayerischen Rundfunk übernommen.

    Woche der NachhaltigkeitWoche der Nachhaltigkeit, 4172 KB

      Rio + 20 - Nachhaltigkeit in Unterfranken: Im Jahr 20 nach Rio 1992 - lud die Agenda 21 Unterfranken am 10.11.2012 von 10.00 - 15.00 Uhr zu einer Nachhaltigkeitsveranstaltung in die Erasmus-Neustetter-Halle, Theilheimer Str. 1 nach Rottendorf ein.

    Programm Rio + 20Programm Rio + 20, 23 KB

    Theater mit der Berliner Compagnie: "Stille Macht" am Donnerstag, 12. März 2015, 19.00 Uhr, Gemünden, Mädchenbildungswerk   Das Theatertück zeigt mit Humor, Evergreens und Tiefgang eine spannende Darstellung der manipulativen Geschäfte gekaufter Interessensvertreter. Es knüpft an die geplanten Freihandelsabkommen TTIP, TISA & Co. an, die große, noch nicht geklärte Auswirkungen auf unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft haben werden. Veranstalter sind die Steuerungsgruppe Fairtrade-Kreis, die Weltläden Gemünden, Lohr, Marktheidenfeld und Retzbach sowie die BN-Kreisgruppe.

    Broschüre Zukunftsfähig denken - regional handeln Weitere Informationenexterner Link

25 Jahre Agenda 21: Die Agenda 21, das Aktionsprogramm der Vereinigten Nationen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung im 21. Jahrhundert, wurde 1992 auf der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung von 179 Staaten, darunter auch Deutschland, beschlossen. Die erfolgreiche Berücksichtigung von Nachhaltigkeit in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist nicht allein Aufgabe des Staates, sondern bedarf der Partizipation und der aktiven Unterstützung möglichst vieler Organisationen, gesellschaftlicher Gruppierungen und jedes Einzelnen. In zahlreichen Kommunen begannen Agenda 21-Prozesse, in Landkreisen, kreisfreien Städten und Gemeinden wurden Agenda 21-Beauftragte installiert, die diese Aufgabe bis zum heutigen Tage wahrnehmen. Zwar ist der Begriff „Agenda 21“ zwischenzeitlich in den Hintergrund getreten, das Thema Nachhaltigkeit ist jedoch im Bewusstsein der gesellschaftlichen Gruppen wie auch der Behörden nach wie vor fest verankert. Die Broschüre „Zukunftsfähig denken – regional handeln. Veranstaltungen zum Thema „Nachhaltigkeit" in Unterfranken 2017" wurde in diesem Jahr aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums der Agenda 21 von der Regierung von Unterfranken herausgegeben. Die Broschüre versteht sich weniger als Programmheft, sondern soll einen Querschnitt der zahlreichen und vielfältige Veranstaltungen aufzeigen, die sich im gesamten Regierungsbezirk Unterfranken mit verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit befassen. Sie zeigt dabei nur einen kleinen Ausschnitt solcher Veranstaltungen, zu weiteren können Sie über die angegebenen Organisationen und Kontaktdaten gelangen.  

Broschüre Zukunftsfähig denken - regional handeln

Broschüre Zukunftsfähig denken - regional handeln, 621 KB

Externe Unterstützung:

FUU (Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.V.)


Angebote an andere Kommunen:

Energiefibel onlineexterner Link

Flyer Lokale Agenda 21Flyer Lokale Agenda 21, 627 KB
Flyer ArbeitskreiseFlyer Arbeitskreise, 253 KB
Flyer Apfel-Mango-SaftFlyer Apfel-Mango-Saft, 1285 KB
Flyer_BiomasseheizungenFlyer_Biomasseheizungen, 756 KB
Flyer SchaufenstersanierungFlyer Schaufenstersanierung, 448 KB
Flyer StreuobstinitiativeFlyer Streuobstinitiative, 247 KB
Flyer Schülercoach LohrFlyer Schülercoach Lohr, 3438 KB