Über die Gesundheitsregionen plus

 

Gesundheitsregion plus Main-Spessart gefördert




 

 

 

Mit dem Konzept Gesundheitsregionenplus will das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) die medizinische Versorgung sowie die Gesundheitsförderung und  Prävention im Freistaat weiter verbessern. Die regionalen Netzwerke sollen auf kommunaler Ebene zur Gesundheit der Bevölkerung beitragen. Die oberste Zielsetzung der Gesundheitsregionenplus ist es, den Gesundheitszustand der Bevölkerung, gerade auch im Hinblick auf die gesundheitliche Chancengleichheit, zu verbessern und die gesundheitsbezogene Lebensqualität zu erhöhen. Der Freistaat unterstützt die Gesundheitsregionenplus durch Beratung und Fördermittel.

In den Landkreisen und kreisfreien Städten Bayerns stößt das Förderprogramm Gesundheitsregionenplus weiterhin auf großes Interesse. Seit 2015 werden bisher 41 Gesundheitsregionenplus, bestehend aus 52 Landkreisen und kreisfreien Städten, gefördert.


gesundheitsregionenplus im Überblick


Die Gesundheitsregionplus dient als ein Netzwerk für Austausch und Kooperation der regionalen Akteure aus den unterschiedlichen Bereichen. Eine verbesserte Kommunikation, sowie Vernetzung der Versorgungsangebote und der Akteure im Gesundheits-, Sozial- und Bildungsbereich soll zu einer Optimierung in der Gesundheitsvorsorge und -versorgung im Landkreis beitragen.

 

Die Gesundheitsregionenplus  setzen sich aus drei unterschiedlichen Gremien zusammen: Bestehend aus einem Gesundheitsforum mit Management- und Steuerungsaufgaben, themenbezogenen Arbeitsgruppen und einer koordinierenden Geschäftsstelle.

 

Das Gesundheitsforum

Kernstück der Gesundheitsregionplus ist das Gesundheitsforum als zentrales Management- und Steuerungsinstrument. Es stellt ein fachlich kompetentes Gremium dar, das wesentliche politikrelevante Themen der Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung behandelt. Das Gesundheitsforum setzt sich aus Vertretern und Vertreterinnen von öffentlich-rechtlichen Institutionen der Gesundheitspolitik und der Gesundheitsverwaltung, der ambulanten und stationären Gesundheitsversorgung, aus Sozialversicherungsträgern sowie weiterer gemeinnütziger Organisationen der Region zusammen.

           1. Gesundheitsforum

Innerhalb des ersten Gesundheitsforums im Juni 2018 wurde ein Blick auf zukünftig relevante Themenfelder für die Bereiche Gesundheitsförderung und Prävention, sowie der Gesundheitsversorgung gerichtet. Auf dieser Grundlage werden Arbeitsgruppen gebildet, die den Bedarf im Landkreis in den unterschiedlichen Bereichen noch näher analysieren.

 

Die Arbeitsgruppen

Für die Bearbeitung komplexer Problemlagen werden Arbeitsgruppen eingesetzt, denen die für den jeweiligen Themenbereich zuständigen Akteure und Experten angehören. In diesen Arbeitsgruppen werden konkrete Probleme diskutiert und Lösungsvorschläge entwickelt, die dann wiederum in das Gesundheitsforum eingebracht werden.

Ausgehend vom Gesundheitsforum werden die Arbeitsgruppen „Gesundheitsversorgung“sowie Gesundheitsförderung und Prävention“ eingesetzt. Mögliche weitere Arbeitsgruppen und Unterarbeitsgruppen werden je nach Bedarf gegründet.

 

Die Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle vertritt die Gesundheitsregion plus nach außen. Sie koordiniert und unterstützt die Arbeit der Gesundheitsregion plus durch die Vor- und Nachbereitung der Sitzungen, sowie durch Organisation und inhaltliche Begleitung der Arbeitsgruppen. Sie gilt als Ansprechpartner für alle Mitglieder und als Koordinierungsstelle zwischen dem Gesundheitsforum und seinen Arbeitsgruppen. Dies beinhaltet u.a. die Zusammenführung von Informationen und deren Weitergabe sowie die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Geschäftsstelle überwacht die Umsetzung des Umsetzungsplans zur Sicherung der Ergebnisse und erstellt halbjährliche Fortschrittsberichte. Sie stellt den Kontakt zu anderen Netzwerken und Landesgremien her und bringt ggf. Stellungnahmen und Beschlüsse in zuständige Landesgremien ein. Die Geschäftsstelle steht im Austausch mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL).

Flyer Gesundheitsregion plus Landkreis Main-SpessartFlyer Gesundheitsregion plus Landkreis Main-Spessart, 94 KB
Konzept Gesundheitsregionen plusKonzept Gesundheitsregionen plus, 373 KB