Radverkehrsförderung auf Landkreisebene

Der Landkreis Main-Spessart möchte das Radfahren als nachhaltige Mobilitätslösung fördern. Zum einen hat in den letzten Jahren die Nachfrage nach einem für den Alltag nutzbaren Radwegenetz stark zugenommen, zum anderen sollen auch im Sinne des Klimaschutzes Alternativen zum motorisierten Individualverkehr ausgebaut werden. Wurden bislang Radwege vorwiegend aus touristischer Sicht geplant, so soll in Zukunft der Fokus auch auf dem Alltagsradverkehr liegen. Hier gilt es den Landkreis fahrradfreundlicher zu gestalten.

Auf dem Weg zu mehr Fahrradfreundlichkeit

  • Kreistagsbeschluss Beitritt „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen Bayern e.V.“externer Link
  • Einstellung einer Radverkehrsbeauftragten (50 %-Stelle) und Bildung des Teams "Radverkehr" im Januar 2022
  • Kreistagsbeschluss zur Erstellung eines Radverkehrskonzepts und Beauftragung eines Fachbüros
  • Grundsatzbeschluss des Kreistags zur Radverkehrsförderung
  • Von Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr wird derzeit das "Radverkehrsnetz Bayern" entwickelt. Ziel ist ein bayernweites, durchgängig befahrbares Radverkehrsnetz für den Alltagsradverkehr, das die Hauptorte aller Städe und Gemeinden verbindet. Die weitere Netzverdichtung ist Aufgabe der Kommunen. Der Landkreis kann hier unterstützen. Diese Verdichtung soll im geplanten Radverkehrskonzept erarbeitet werden.

Erfolgreiche Aufnahme in die AGFK Bayern

Am 11.07.22 fand die so genannte Vorbereisung durch die Landeskommission des AGFK Bayern statt. Hierbei wurde die Fahrradfreundlichkeit des Landkreises anhand festgelegter Kriterien in fünf Handlungsbereichen geprüft und Empfehlungen zur Verbesserung gegeben. Im Ergebnis stimmte die Kommission die Aufnahme des Landkreises in die Arbeitsgemeinschaft einstimmig zu.
 

Am 18.07.22 wurde der Landkreis als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen e.V. Bayern feierlich aufgenommen. Insgesamt zählen zu diesem Netzwerk aktuell 108 Mitglieder. Die Arbeitsgemeinschaft feierte an diesem Tag ihr 10-jähriges Bestehen.

Mehr dazu lesen Sie hier:externer Link


Die Handlungsbereiche der AGFK Bayern:

  1. Kommunalpolitische Zielsetzung
  2. Fahrradfreundliche Infrastruktur
  3. Service für den Radverkehr
  4. Fahrradfreundliche Klimaförderung (Information)
  5. Nachhaltige Nahmobilität

Nach der Vorbereisung hat der Landkreis max. vier Jahre Zeit, um die Erfüllung der Pflichtkriterien vorzuweisen und die Kommission zur Hauptbereisung einzuladen.

Neben dem Ausbau der touristischen Infrastruktur spielt hierbei insbesondere die Förderung des Alltagsradverkehrs eine wichtige Rolle. Dabei setzt der Landkreis gemeinsam mit den Kommunen auf eine Verbesserung der Infrastruktur sowie stärkere Informations- und Kommunikationskampagnen rund um das Thema Fahrrad.

Radverkehrskonzept

In den kommenden Monaten wird ein Radverkehrskonzept für den Landkreis erstellt. Mit Unterstützung eines externen Fachbüros wird das bestehende Radwegenetz geprüft und Optimierungsmöglichkeiten, insbesondere hinsichtlich der Radnutzung im Alltag, erarbeitet. Diese werden dann mit den Landkreiskommunen, anderen Baulastträgern und Interessensgruppen abgestimmt. Ein umfassender Maßnahmenkatalog soll dem Landkreis als Richtschnur für die nächsten Jahre dienen.  

Alle Informationen rund um die Erstellung des Radverkehrskonzepts sind zukünftig hier zu finden.

Die Online-Bürgerbeteiligung im Rahmen des Radverkehrskonzepts, die zwischen 27.06 und 31.07.22 lief, ist abgeschlossen. Insgesamt gingen bis zu 950 Meldungen und Vorschläge ein. Hier geht es zur Ergebnisseiteexterner Link. Falls Sie Interesse am Newsletter haben, schreiben Sie bitte das beauftragte Büro RV-K direkt an. Unsere Ansprechpartnerin Frau Mützel nimmt Sie gerne in den Verteiler auf. Ihre E-Mail-Adresse: n.muetzel@rv-k.de


Laufende Projekte und Aktionen: