Aufhebung des Abkochgebots für das Trinkwasser für Retzbach

Nach den aktuellen Auswertungen der mikrobiologischen Proben sowie den vorliegenden Werten hinsichtlich des wirksamen Chlorgehaltes im Ortsnetz wurde das Abkochgebot heute auch für die Gemeinde Retzbach aufgehoben:

Trinkwasser wird weiterhin engmaschig untersucht

Die Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) führt fortlaufend engmaschige mikrobiologische Untersuchungen ihrer Hochbehälter und Abgabeschächte durch. Die Zuleitungen zu den Ortsleitungen werden weiterhin vorsorglich gechlort.

Auch die Ortsleitungen selbst werden von den Gemeinden wöchentlich mikrobiologisch kontrolliert und täglich hinsichtlich einer wirksamen Chlorung überprüft.

Die vorsorgliche Chlorung wird nach Rücksprache mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mindestens bis zur Abarbeitung der in Frage kommenden Ursachen aufrechterhalten.

Hinweise für Verbraucher

  • Grundsätzlich ist gechlortes Wasser, wie es derzeit im Netz der Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM) angeboten wird, gesundheitlich völlig unbedenklich.
  • Die Chlorung ist ein amtlich zugelassenes Verfahren zur Desinfektion von Trinkwasser. Bei Konzentrationen von 0,1 bis 0,3 mg Chlor/Liter Wasser ist mit keinen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit zu rechnen.
  • Schwangere und Säuglinge können bei einer länger andauernden Chlorung auf Mineralwasser umsteigen, um eine gesundheitliche Beeinträchtigung völlig auszuschließen.
  • Kaffee und Tee kann mit gechlortem Wasser gekocht werden, allerdings ist der Chlorgeruch bei warmem Wasser eher wahrnehmbar und der Geschmack der Getränke kann verändert sein.
  • Tiere können das gechlorte Wasser unbedenklich trinken.
  • Für Fische ist Chlor auch in geringen Konzentrationen schädlich. Daran müssen nicht nur Besitzer von Aquarien, sondern auch von Fischteichen denken.