„Politik braucht Frauen“ – Aktionstag am 20. Oktober

Vor 100 Jahren, am 12.November 1918 wurde das Frauenwahlrecht verkündet. Ein lange währender Kampf der Frauen und auch einiger Männer ging damit erfolgreich zu Ende. Die mit dem Wahlrecht verbundene Vision einer Gleichberechtigung von Mann und Frau in allen gesellschaftlichen Bereichen hat bis heute nichts an Aktualität und Brisanz eingebüßt. Viel hat sich in den letzten Jahrzehnten in dieser Hinsicht getan, doch noch immer sind Frauen in den Führungsetagen und auch in der Politik unterrepräsentiert. Obwohl Frauen rund 52 Prozent der Bevölkerung ausmachen, spiegelt sich diese Mehrheit in unseren Parlamenten, vom Bundestag bis zu den Gemeinde- und Stadträten nicht wider. Im aktuellen Bayerischen Landtag werden weniger als ein Drittel der Sitze von Frauen eingenommen, ob sich diese Quote mit der anstehenden Wahl verbessert, bleibt abzuwarten. Auch in Main-Spessart gibt es in dieser Hinsicht noch viel zu tun, so die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Birgit Seubert. „In unserem Landkreis gibt es noch immer Gemeinden, in denen keine einzige Frau im Gemeinderat vertreten ist. Dabei werden gerade hier wichtige Entscheidungen getroffen, die das Lebensumfeld von Frauen und ihren Familien unmittelbar beeinflussen. Eine Mitwirkung von Frauen in der kommunalen Gestaltung ist daher wichtig und ein Gewinn für alle Beteiligten“, so Seubert. Sie wirbt mit ihren unterfränkischen Kolleginnen für mehr Frauen in der Kommunalpolitik in der Hoffnung, dass sich 2020 auf den Wahllisten deutlich mehr Frauen finden. Mit einer gemeinsamen Veranstaltung unter dem Motto „Politik braucht Frauen“ möchten die Gleichstellungsbeauftragten Frauen in der aktiven politischen Mitwirkung unterstützen.

Ob schon mit oder noch ohne Mandat, alle politisch interessierte Frauen sind zu diesem Aktionstag am Samstag, 20. Oktober 2018, von 9.30 Uhr bis 16.30 Uhr in das Historische Rathaus in Karlstadt eingeladen.

Christine Borst, Bürgermeisterin aus Krailling und Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft „Frauen führen Kommunen“ im Bayerischen Gemeindetag wird in einem Vortag in das Thema einführen. Aus eigener Erfahrung weiß sie wie wichtig es ist, dass die männliche als auch die weibliche Sichtweise in politische Entscheidungen einfließt. Doch wie kommt Frau überhaupt in die Kommunalpolitik? Antworten hierzu gibt es in der anschließenden Talkrunde von Kommunalpolitikern und Kommunalpolitikerinnen, darunter auch die Bezirksrätin Bärbel Imhof aus Lohr. Nach der Mittagspause schließen sich zwei Workshops an, die Strategien für die Kandidatur wie auch für die politische Arbeit selbst vermitteln. Hier wird auch die stellvertretende Landrätin Sabine Sitter ihre Erfahrungen einfließen lassen.

Weitere Informationen, Flyer und das Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite des Landkreises Main-Spessart www.main-spessart.de unter der Rubrik „Gesundheit und Soziales“. Interessierte Frauen aus dem Landkreis Main-Spessart können sich bei der Gleichstellungsstelle des Landkreises Main-Spessart per E-Mail Birgit.Seubert@Lramsp.de oder telefonisch unter 09353 – 793 1012 bis zum 30. September 2018 anmelden.