Stadt Karlstadt

KarlstadtIm Kreis ihrer neun Ortsteile ist die Kernstadt Karlstadt historisch fast ein „Neuankömmling“. Gerade dies aber macht ihre Geschichte und Entwicklung besonders interessant. Die Stadt wurde zwischen 1198 und 1202 durch den Würzburger Bischof und ehemaligen staufischen Kanzler Konrad von Querfurt als befestigter Platz geplant und gegründet, um dem weiteren Vordringen der Grafen von Rieneck, der Fürstabtei Fulda und des Erzstiftes Mainz im Nordwesten des Bistums Würzburg zu begegnen. Nahezu unversehrt bewahrt die Altstadt den regelmäßigen Rastergrundriss stauferzeitlicher Stadtarchitektur bis heute.

Durch steuerliche und wirtschaftliche Privilegien, aber auch aufgrund der günstigen Verkehrslage entwickelte sich die Neugründung, von Anfang an mit dem Stadtrecht ausgestattet, rasch, und bald schon führten der dominierende Weinbau und Handwerke, die sich auf die Bedürfnisse des Umlandes spezialisierten, zu beachtlichem Wohlstand. Karlstadt wurde, nach Würzburg, zur wichtigsten Stadt des Bischofs und Zentrum des größten geistlichen Landkapitels im Hochstift Würzburg sowie Amtsstadt der weltlichen Verwaltung im Herzogtum Franken.

Berühmte Humanisten – der Mathematiker, Geograph und Astronom Johann Schöner, die Reformatoren Andreas Bodenstein (genannt Dr. Karlstadt) und Johannes Drach sowie der Historiker Michael Beuther – wurden zwischen 1477 und 1522 hier geboren. Sie leisteten bedeutende Beiträge zur Entwicklung der Reformation und der Wissenschaft. Der „Vater der deutschen Chemie“, Johann Rudolph Glauber (1604-1670) und der Gesandtschaftssekretär am Hof Zar Peters des Großen, Johann Georg Korb (1662-1741), sind weitere Karlstadter von Rang.

Die großartige gotische Stadtpfarrkirche St. Andreas mit ihrem romanischen Westturm, aber auch das beeindruckende Rathaus von 1422 sowie die Spitalkirche St. Jakob und St. Wolfgang mit ihren Passionsfresken sind Zeugen des Reichtums im 15. Jahrhundert. Nach der Niederschlagung des Bauernkrieges von 1525 wird Karlstadts Befestigung aus dem 13. Jahrhundert verstärkt. Ein Jahrhundert später wird die Stadt im Dreißigjährigen Krieg als schwedische Festung zwischen 1631 und 1634 hart mitgenommen, doch tritt bis zum Ende des 17. Jahrhunderts ein erneuter Aufschwung ein. Vor allem in dieser Zeit entstanden die zahlreichen Fachwerkhäuser, die das Gesicht der Altstadt prägen. Um sie als denkmalgeschütztes Ensemble zu erhalten, aber auch, um den historischen Baubestand behutsam zu modernisieren, läuft seit 1974 ein großräumiges mustergültiges Altstadtsanierungsprogramm.

Mit dem Übergang an Bayern 1814 behält Karlstadt seine traditionelle Funktion als Amts- und Verwaltungsort bei, wird Sitz eines königlichen Landgerichts, später des Bezirks- und dann des Landratsamtes. Die wirtschaftliche Umstrukturierung begann mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz 1853, setzte sich mit dem Brückenbau über den Main 1880 fort und führte zur Ansiedlung des Zementwerkes 1887.

Weitere Industrialisierung in unserem Jahrhundert, verbunden mit leistungsfähigen Handwerks- und Gewerbebetrieben, setzt diese Entwicklung bis heute fort. Vor allem in den letzten Jahrzehnten ist das Wachstum der Stadt sprunghaft vorangeschritten. Als Schulort mit zentraler Funktion verfügt sie über alle wesentlichen weiterführenden Schulgattungen. Seit März 1973 ist Karlstadt Kreissitz des aus den Altlandkreisen Gemünden, Karlstadt, Lohr und Marktheidenfeld neu gebildeten Landkreises Main-Spessart. Karlstadt zählt heute 15.209 Einwohner.

Eingemeindet im Zuge der Gemeindegebietsreform wurden die bis dahin neun selbständigen Gemeinden Gambach, Stetten, Heßlar, Karlburg, Mühlbach, Laudenbach, Wiesenfeld, Rohrbach und Stadelhofen sind im wesentlichen abgeschlossen.

Die Kreisstadt hat alle kommunalen Pflichtaufgaben mit Bravur erfüllt. Umfangreiche Baumaßnahmen zur Schaffung eines „zweiten Standbeines“ für die städtische Wasserversorgung sind im wesentlichen abgeschlossen.

Für den Touristen liegen Karlstadt und seine Stadtteile an der „Nahtstelle“ zwischen dem Weinland am Main, den Wäldern des Spessarts und den Vulkankegeln der Vorrhön. Den zahlreichen Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadtgrenzen gesellen sich jene der Nachbarstädte, vor allem Würzburgs, hinzu. Karlstadt besitzt beispielhafte Sportstätten, ein markiertes Wanderwegenetz und eine rege Gastronomie. Zahlreiche Vereine in allen Stadtteilen gewährleisten ein vielfältiges kulturelles und gesellschaftliches Leben.

 

Karlstadtexterner Link
Klicken Sie auf das Bild, um zum virtuellen Rundgang zu gelangen.