Gemeinde Retzstadt

Der bekannte fränkische Weinort Retzstadt liegt im östlichen Teil des Landkreises Main-Spessart in einem Seitental des Maines von Rebhängen umgeben. Die Lage des Ortes, eingekesselt von steil ansteigenden Hängen und verschont von großen Verkehrsströmen, brachte es mit sich, dass Retzstadt bis heute seinen dörflichen und überschaubaren Charakter bewahren konnte.

Der wichtigste „Markenartikel“ des reizvoll zwischen Weinbergen und Wal eingebetteten Retzstadt ist der Wein. Seit mehr als 1000 Jahren werden in Retzstadt Trauben geerntet. „Sanfter Tourismus“ wird seit einigen Jahren in Retzstadt groß geschrieben: Tagesgäste, Wanderer und Radfahrer werden durch das Angebot „Dorf der Wege“ zu vielfältigen Wander-Exkursionen eingeladen. Die dahinter stehende Idee ist, nicht nur Wälder, Weinberge und Fluren kennen zu lernen, sondern auch Spaß, Geselligkeit, Wissen, Entspannung und Meditation zu finden und dadurch zu der gesunden sportlichen Tätigkeit des Wanderns und der Freude an der schönen Natur noch ein weiteres Element hinzuzufügen.
 

retzstadtexterner Link
Klicken Sie auf das Bild, um zum Panoramaüberblick zu gelangen.
 

Sehenswertes:

  • Pfarrhaus aus dem 18./19. Jhdt.
  • die barocke Pfarrkirche St. Andreas, erbaut 1726 – 1730
  • das Eucharistinerkloster erbaut 1992 unter Verwendung eines Fachwerkgiebels aus dem 18. Jhdt.
  • die Kreuz-Kapelle, errichtet auf einer tiefer liegenden Kapelle von 1250
  • das Rathaus, „gestelztes“ Haus (= hoher Keller) Erdgeschoss aus dem 18. Jhdt. renoviert 1992, oberer Stock 20. Jhdt.
  • Fachwerkhaus der Familie Lothar von Hoeren von 1556 mit mittelalterlichem Gewölbekeller
  • Anwesen der Familie Paul May mit landwirtschaftlichem Museum

Anreise per Bahn:
Keine direkte Bahnanbindung - möglich bis Bahnhof Retzbach-Zellingen an der Hauptstrecke Würzburg-Frankfurt gelegen

Anreise per PKW:
Von den Autobahnen A3, A7, A70, A71 und A81 gut zu erreichen