Erhöhung der KfW-Förderung für den Einsatz erneuerbarer Energien in großen Heizungsanlagen (KfW-Programm "Erneuerbare Energien Premium) zum 1. Januar 2016

Die Bundesregierung hebt zum 1. Januar 2016 im Rahmen des "Anreizprogramms Energieeffizienz" die Fördersätze für den Austausch ineffizienter Heizungstechnik nochmals deutlich an.

Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) fördert mit dem Förderprogramm "Erneuerbare Energien Premium" den Einsatz größerer Anlagen zur Wärmebereitstellung mittels erneuerbarer Energien und ist damit vor allem für Unternehmen und Kommunen interessant. Die Förderung wird in Form eines zinsgünstigen Kredits und -abhängig von der eingesetzten Technologie- in Form von (Tilgungs-)zuchüssen gewährt.

Seit 1. Januar 2016 kann nun im Rahmen des KfW-Programms ein Zusatzförderung für Maßnahmen in Anspruch genommen werden, die durch das Marktanreizprogramm (MAP) des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gefördert werden.

Die Höhe des Zusatzbonus beträgt im Falle der Errichtung eines neuen Wärmeerzeugers, der Verlegung einer Nahwärmeleitung und des Einbaus einer Nahwämehausübergabestation 20 % der im Rahmen des MAP gewährten Förderung, soweit sie für die Installation des neuen Wärmeerzeugers oder der Hausübergabestation gewährt wird.

Weitere Informationen:

internet  Kreditanstalt für Wiederaufbauexterner Link