Hohe Förderung für Brennstoffzellenheizung jetzt auch für Unternehmen und Kommunen

Ab sofort können neben Privatpersonen auch Freiberufler, Unternehmen sowie kommunale und gemeinnützige Organisationen die attraktiven Zuschüsse in Anspruch nehmen.

Mit dem Programm 433 bezuschusst die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die Anschaffung und Inbetriebnahme einer Brennstoffzellenheizung im Neubau und Bestand mit mindestens 5.700 Euro und bis zu 28.200 Euro, abhängig von der elektrischen Leistung der Anlage. Denn eine Brennstoffzelle erzeugt sowohl Strom als auch Wärme fürs Haus. Brennstoffzellen mit einer elektrischen Leistung zwischen 0,25 und 5,0 kWel sind förderfähig. Die Förderung richtet sich nach der Leistungsklasse der Brennstoffzelle, beträgt aber mindestens 5.700 Euro.

Nähere Informationen finden Sie hierexterner Link.