Seit Jahren ungenutzt, aber trotzdem nicht zu haben?!

Bei einem Workshop in Zusammenarbeit mit der Deutschen Vernetzungsstelle Ländliche Räume im Herbst 2014 wurde schnell deutlich, wie präsent das Thema Innenentwicklung in den Kommunen ist, aber auch wie schwierig es ist, die Eigentümer ungenutzter Immobilien anzusprechen und für das Thema zu sensibilisieren.

Es gibt zahlreiche Gründe, weshalb Immobilien in den Ortskernen leer stehen oder Grundstücke nicht bebaut werden. Neben emotionalen Aspekten und unklaren Nutzungsabsichten bzw. Nutzungsmöglichkeiten spielt der finanzielle Gesichtspunkt eine große Rolle. Nicht jeder Eigentümer kennt den tatsächlichen Wert seiner Immobilie oder seines Grundstücks, oft wird er viel zu hoch eingeschätzt. Eine weitere Hemmschwelle sind für viele die Auflagen des Denkmalschutzes oder auch energetische Auflagen, die bei einer Sanierung zu berücksichtigen sind.

Wir möchten im Rahmen einer Veranstaltungsreihe Argumente an die Hand geben, die im persönlichen Gespräch mit Eigentümern hilfreich sind und Vorurteile entkräften können.

Die erste Veranstaltung am 13.11.2015 beschäftigte sich explizit mit Häusern, die erhalten werden sollen. Dazu wurden drei Referenten eingeladen: Als Sachverständiger für Wertermittlung referierte Rüdiger Amthor zum Thema „Realistische Wertermittlung alter Immobilien“. Zum Thema Denkmalschutz sprach Dr. Martin Brandl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und zum Thema energetische Sanierung der Energieberater Bernd Bittner.

In einer Folgeveranstaltung soll das Thema Abriss/Baulücke aufgegriffen werden.

Die Veranstaltungen richten sich an Bürgermeister und Vertreter der Verwaltung oder des Gemeinderates, die im Bereich Innenentwicklung aktiv sind.

Programm Innenentwicklung Himmelstadt 2015Programm Innenentwicklung Himmelstadt 2015, 141 KB