Abteilungen und Sachgebiete

Tierseuchenbekämpfung; Klassische Schweinepest, Afrikanische Schweinepest und Aujeszkysche Krankheit


Beschreibung

Alle drei Krankheiten sind durch Viren übertragbare anzeigepflichtige Tierseuchen und für den Menschen ungefährlich. Die Aujeskysche Krankheit trat in Deutschland in den Hausschweinebeständen zuletzt im Jahr 2003 auf, seit 2011 werden in Blutproben von erlegtem Schwarzwild Antikörper nachgewiesen. Mit dem Virus können sich neben Hauschweinen auch andere Haustiere anstecken. Insbesondere sind Hunde gefährdet, die mit dem Aufbruch von infizierten Wildschweinen gefüttert werden. 

Die Klassische Schweinepest tritt in Europa und auch in Deutschland immer wieder bei Haus- und bei Wildschweinen auf. Aktuell gibt es Fälle in Litauen. In Deutschland trat die Tierseuche in Haustierbeständen zuletzt 2006 und bei Wildschweinen 2009 auf. 

Auch die Afrikanische Schweinepest tritt seit 2014 in Mittel- und Nordeuropa  sowohl bei Wildschweinen als auch in Hausschweinebeständen auf. Im September 2020 wurde diese anzeigepflichtige Tierseuche erstmals auch in Deutschland bei Wildschweinen in Brandenburg und Sachsen nachgewiesen.

Die Konsequenzen für den Handel beim Auftreten von Tierseuchen sind weitreichend. In Deutschland liegt der Selbstversorgungsgrad mit Schweinefleisch in etwa bei 120% , der Wirtschaftszweig ist also auf Export angewiesen.

Da im Seuchenfall der Schaden nicht nur für die betroffenen Betriebe enorm ist, sind Tierhalter verpflichtet, ihre eigenen und andere Bestände vor dem Eintrag von übertragbaren Tierseuchen zu schützen. Insbesondere schweinehaltenden Betriebe müssen auch in „Friedenszeiten“ Vorsichtsmaßnahmen treffen. 

Das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)  untersucht neben den Proben von Hauschweinen auch stichprobenweise Blut von Wildschweinen auf übertragbare Schweinekrankheiten. Bei verendet aufgefundenen Stücken bzw. bei auffälligem Verhalten oder verdächtigen Befunden beim Aufbrechen des Wildes werden Tupfer entnommen.

Formulare

Merkblatt für JägerMerkblatt für Jäger, 159 KB
Aujeszkysche Krankheit – Information für den Jäger

Für Sie zuständig

Tierseuchen

Staatliches Verterinäramt

Würzburger Str. 9 a
97753 Karlstadt

 Telefon: 09353 793-1814
 Fax: 09353 793-7978