Bodenuntersuchung und Bodenprobe

Bodenuntersuchung spart Geld und schont die Umwelt

Grundsätzlich sollte bei einer Neuanlage eines Hausgartens und später im Abstand von 3 - 5 Jahren die Erde Ihres Gartens auf wichtige Parameter wie pH-Wert, Kalium, Phosphat, Magnesium  und Humusgehalt untersucht werden. Diese Maßnahme spart Geld und schützt insbesondere unser Grundwasser vor schädlichen Nährstoffeinträgen. Darüber hinaus gedeihen Ihre Pflanzen besser, da sie auf Grundeinlage einer Bodenanalyse gezielter mit den notwendigen Nährstoffen versorgt werden können.

Untersuchungen der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau zeigten, das 80% der untersuchten Böden in Hausgärten sehr hoch mit Phosphor  und ca. 60% sehr hoch mit Kalium versorgt sind.

Infoschrift der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau

Bodenprobennahme richtig - Bodenlabore und PreiseBodenprobennahme richtig - Bodenlabore und Preise, 753 KB