In die Zukunft investieren – barrierefrei und ökologisch sanieren!

Im Rahmen ihrer Aktivitäten zur Innenentwicklung haben die Allianz MainWerntal und das Regionalmanagement Main-Spessart am 23. Oktober 2019, zu einem Vortragsabend zum Thema Sanieren, in die Zehntscheune nach Gössenheim, eingeladen.

In vielen Gemeinden stehen innerorts Wohngebäude leer oder ein Leerstand ist absehbar. Gleichzeitig bevorzugen junge Familien den Neubau am Ortsrand, wo sie ein Haus ganz nach ihren Vorstellungen gestalten können. Diese Entwicklung hat für die Gemeinden und ihre Einwohner zahlreiche negative Auswirkungen – dabei können auch alte Häuser so saniert werden, dass sie modernen Wohnansprüchen genügen.

Hierzu sollte diese Veranstaltung Impulse geben: Barrierefreier Wohnraum ist Mangelware, gerade ältere Häuser sind oft alles andere als barrierfrei. Wie man auch unter diesen Umständen Lösungen finden kann, erklärt Architekt Peter Kopperger. Ein interessanter Vortrag für jeden, der eine Sanierung plant und dabei das Thema Barrierefreiheit zumindest im Hinterkopf haben sollte für ein in allen Altersstufen selbstbestimmtes Leben.

Zweiter Referent des Abends war Baubiologe Silvio Stolpe. Er ging auf die verschiedenen Bereiche der Baubiologie ein, die für ein angenehmes und gesundes Wohnklima wichtig sind. Welche Schadstoffe können in Gebäuden auftreten, worauf muss man bei einer Sanierung achten, und wie kann man mit altbewährten, umweltfreundlichen Baustoffen ein Haus neu gestalten? Die verschiedenen Aspekte wurden anhand eines Praxisbeispiels anschaulich näher erläutert.

Titelbild: Verena Mörsner