24. Landrad(t)s-Tour (LRT)

Mühlentour 2015

24. Landrad(t)s-Tour (LRT) am Donnerstag, 10. September 2015 mit Landrat Thomas Schiebel

Wir bedanken uns bei 520 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die bei unserer diesjährigen Mühlentour dabei waren. Klasse!

Auch in diesem Jahr lud Landrat Thomas Schiebel alle interessierten und begeisterten Radler zur 24. Landrad(t)s-Tour ein. Die Tour führte diesmal durch den Altlandkreis Marktheidenfeld.

Sie startete in Marktheidenfeld an der Festwiese. Hier trafen wir uns um 8:30 Uhr, Start war um 9:00 Uhr. Über Hafenlohr, Steinmark, und Esselbach führte die Tour in das schöne Mühlental mit Schleif-, Zwiesel-, Schrecken-, Nickels-, und Schneidmühle bis zur Frühstücksrast an der Kartause Grünau und dem Historischen Eisenhammer.

Danach folgten die Radler dem Mainradweg und passieren Kreuzwertheim, Wertheim, Urphar und Bettingen. Die Mittagsrast fand im schönen Weinort Homburg an der Papiermühle statt. Das Team vom Klinikum Main-Spessart kümmerte sich hier wieder um das leibliche Wohl.

Nach der Stärkung ging es weiter auf die nächste Etappe nach Remlingen in den Nachbarlandkreis Würzburg. Nach dem letzten Anstieg der Tour wurden die Teilnehmer vom Team des Weltladens Marktheidenfeld bei einem Getränkestopp erfrischt. Dann ging es über Tiefenthal und Erlenbach zurück nach Marktheidenfeld. Im Mainbiergarten liesen wir die diesjährige Tour gemütlich ausklingen.

Wir bedanken uns bei unseren Kooperationspartnern:
Sparkasse Mainfranken Würzburg, Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Kurtz Holding GmbH & Co. Beteiligungs KG, Kreuzwertheim, dem Klinikum Main-Spessart, der Main-Spessart Nahverkehrsgesellschaft, dem Hotel Franziskushöhe, Lohr, Walter Hunger GmbH & Co. KG, Lohr, dem Architekturbüro Walter Haase, Karlstadt, der Energieversorgung Lohr-Karlstadt, dem Staatlichen Gesundheitsamt des Landkreises Main-Spessart, der Würzburger Recycling GmbH und Betz Technologies GmbH, Marktheidenfeld.


***Kurzinfo zur Papiermühle Homburg: Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Papiermühle von Papiermacher Leonhard Leinzinger in Homburg erbaut und wird seit 1853 von Familie Follmer bereits in fünfter Generation betrieben. Bis zur Stilllegung 1975 stellte man dort Aktendeckel und Packpapiere her, die auch ins Ausland exportiert wurden. Fast 20 Jahre lang wurde die Mühle nicht genutzt, bis Johannes Follmer sich dafür einsetzte aus der Papiermühle ein Technikmuseum zu machen. Nach umfassenden, vom Freistaat Bayern und dem Landkreis Main-Spessart, geförderten Restaurierungsmaßnahmen wurde die Mühle 1997 als Museum wieder eröffnet und der Landkreis Main-Spessart übernahm deren Trägerschaft. Heute ist es die einzige Mühle in Bayern, bei der die komplette technische Anlage in den Produktionsräumen erhalten ist. Unter dem Thema „Papierherstellung mit Wasserkraft“ werden u.a. authentisch erhaltene Produktionsstätten aus den vergangenen Jahrhunderten und die Wohnräume der damaligen Papiermacherfamilien gezeigt. Die Vorführwerkstatt bietet den Besuchern einen Einblick in die Papiermacherkunst. In der angeschlossenen Manufaktur stellt Papiermacher Johannes Follmer seit 1999 feine Büttenpapiere sowohl für den Gebrauchs- als auch den Künstlerbedarf her. Auch andere Museen sind für Restaurierungsarbeiten alter Bücher sehr an diesem Papier interessiert. ***


Informationsmaterial:
 

Faltblatt zur Landratstour 2015Faltblatt zur Landratstour 2015, 2487 KB


Pressestimmen:

internet  Main-Post - "Die Tour ist mittlerweile schon Kult"externer Link
internet  Main-Echo - Neue Orte im Landkreis entdeckenexterner Link

Impressionen:

 

DiashowLandratstour 2015