Naturkundliche Führungen: Besondere und gefährdete Tier- und Pflanzenarten auf Kalkstandorten in Main-Spessart

15.03.2022

Das Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projektes „Lebensräume auf Kalkstandorten im Landkreis Main-Spessart“ und die Gebietsbetreuung Muschelkalk laden auch dieses Jahr wieder zu Führungen über ausgewählte Projektflächen ein. Bei den Führungen über die zum Teil erst kürzlich gepflegten Flächen erfahren Sie, welche besonderen oder auch gefährdeten Tier- und Pflanzenarten auf unseren typischen Kalkmagerrasen leben und wie wir ihre Lebensräume langfristig erhalten können.  

Die erste Führung findet am Freitag, 1. April um 16 Uhr an der Projektfläche „Arbig“ zwischen Aschfeld und Münster statt. Am Freitag, 20. Mai gibt es um 16 Uhr eine Führung über die Projektfläche „Tännigberg“ im Südosten des Naturschutzgebietes „Mäusberg, Rammersberg, Ständelberg“. Auch im Süden von Karbach liegen mehrere Projektflächen: Hier findet in Kooperation mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) am Freitag, 1. Juli um 16 Uhr eine Führung statt. Wie im vergangenen Jahr werden auch wieder die naturkundlichen Besonderheiten am Bocksberg vorgestellt. Diese Führung ist für Freitag, 15. Juli um 16 Uhr geplant. 

Haben Sie Interesse? Dann melden Sie sich jetzt an! 
Die jeweiligen Treffpunkte für die Veranstaltungen werden Ihnen nach der Anmeldung mitgeteilt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmelden können Sie sich bis spätestens einen Tag vor der Veranstaltung bei Julia Eberl: Julia.Eberl@Lramsp.de oder Christiane Brandt: brandt-floren@web.de. Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung allgemein geltenden Corona-Regelungen sind von den Teilnehmern zu beachten. Weitere Informationen finden Sie unter: www.kalklebensräume-msp.net/Aktuelle-Veranstaltungen.html 

Das BayernNetzNatur-Projekt des Landschaftspflegeverbandes Main-Spessart e.V. läuft seit Juni 2019. Das Projekt setzt in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde und anderen Kooperationspartnern naturschutzfachliche Maßnahmen um, damit Magerstandorte durch geeignete Pflege und Bewirtschaftung offengehalten und weiter verbessert werden. Auf diese Weise können wertvolle Lebensräume für seltene Tagfalter und Pflanzen wie Orchideen entwickelt werden. So entstehen zwischen den hochwertigen Naturschutzflächen im Muschelkalk wichtige Trittstein-Flächen für den Biotopverbund. Das Projekt wird gefördert vom Bayerischen Naturschutzfonds mit einem Zuschuss aus Zweckerträgen der Glücksspirale.  

P1190834_Helm-Knabenkraut_(Orchis militaris)
Foto (Herbert Kirsch): So ansprechende Pflanzen wie das
Helm-Knabenkraut wachsen auf mageren Kalkstandorten.