„Die Grüne Hausnummer“ – Bewerbungen einreichen

30.07.2021
Auto oder Fahrrad? Karibik oder Allgäu? Einen ökologischen Gewissenskonflikt der anderen Art erlebten die Eheleute Heßdörfer eines Sommermorgens. „Da hörte ich durchs Fenster so ein regelmäßiges Platschen in unserem Gartenteich, als würde jemand ab und zu Steine reinwerfen“ so Diethard Heßdörfer. Des Rätsels Lösung: der Eisvogel ging auf Fischzug in dem von blühenden Stauden und Sträuchern umsäumten Naturteich. Allerdings fischte er keine Fische aus dem Teich, sondern Heßdörfers geliebte Molche. Ein ökologisches Luxusproblem, wenn man so will.  
Dennoch konnte sich Diethard Heßdörfer auch an diesem Beutezug erfreuen; adeln doch Eisvogel, Molch und Co. einen jeden Garten als wertvolles Ökosystem. Als Forstwirt und Hobby-Imker weiß er das. Das umfassende ökologische Verständnis sieht man überall auf dem Grundstück der Eheleute: Blühflächen, seltene Baumarten wie der Speierling, besagter Naturteich und Fledermaus- und Vogelkästen bilden ein wertvolles Biotop für Tier und Pflanze. Doch auch das klimaschonende Bauen und Wohnen ist den beiden wichtig. Das Dach des Holzständerhauses zieren Photovoltaik- und Solarthermiemodule, Für Wärme sorgt in 
Scheitholzkessel inklusive Pufferspeicher im Keller. Das, was an Strom noch aus dem Netz kommt, ist Ökostrom. „Damit wohnen wir klimaneutral“, weiß Frau Heßdörfer. Mit der „Grünen Hausnummer“ des Landkreises wurde dieses vielseitige ökologische Engagement ausgezeichnet.  

2020 wurden 43 „Grüne Hausnummern“ vergeben  
Im Landkreis Main-Spessart gibt es viele solcher Menschen, die sich in Zeiten des auch hierzulande bereits spürbaren Klimawandels, oder auch des Insektensterbens, durch ein besonderes Verantwortungsbewusstsein und Engagement um den Umwelt- und Klimaschutz zuhause verdient machen. Als Anerkennung des Landkreises für dieses Engagement haben im letzten Jahr neben den Heßdörfers 42 weitere Haushalte die „Grüne Hausnummer“ des Landkreises erhalten. In den vier Themenfeldern Garten, Energieerzeugung, Energieeffizienz, und Baustoffe konnten sie Punkte sammeln für ökologisch vorbildliches Verhalten zuhause. Neben einem Hausnummernschild aus Buche gibt es auch Sachpreise für die Topplatzierten, etwa eine Woche kostenloses E-Auto fahren oder einen Gutschein für das Gartencenter. 

Bewerbungsfrist für 2021 endet am 30. September  
Auch in diesem Jahr können sich auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Haushalte bis zum 30. September für die Grüne Hausnummer bewerben. Die Broschüre zur Auszeichnung liegt in den Rathäusern aus. Nähere Informationen gibt es beim Klimaschutzbeauftragten des Landkreises, Michael Kohlbrecher, Tel.: 0 93 53 / 793 – 17 57, E-Mail: Michael.Kohlbrecher@Lramsp.de.

Grüne Hausnummer_Heßdörfers_Michael Kohlbrecher

Das Ehepaar Heßdörfer mit der Grünen Hausnummer vor ihrem Haus in 
Holzständerbauweise 
Foto: Michael Kohlbrecher, Landkreis Main-Spessart