Aktuelle Situation

25.02.2021


mask-4791772_1920

Stand 25. Februar 2021
COVID-19-Infektionen
(Fälle aktuell)
stationär
im Klinikum
7-Tage-Inzidenz
(Quelle: RKI)
COVID-19-Fälle
insgesamt
GenesenQuarantäne (KP1)Verstorben
711921,43.1762.921154184

Die Situation im Landkreis und in den Alten- und Pflegeheimen ist aktuell wieder etwas entspannt. Dennoch sind die sinkendenden Zahlen kein Grund, nachlässig zu werden. „Wir wollen unbedingt eine dritte Welle in unserem Landkreis vermeiden. Wichtig ist es nun, weiterhin die geltenden Hygieneregeln einzuhalten und achtsam zu bleiben. Hier ist jeder einzelne Bürger gefragt, sich und seine Mitmenschen zu schützen. Unser Ziel ist es, das Infektionsgeschehen dauerhaft zu senken und somit die vulnerablen Personengruppen bestmöglich zu schützen!“

Situation an Einrichtungen
Aktuell sind von den Schulen im Landkreis die Grundschule in Wiesenfeld/Karlburg und das Johann-Schöner-Gymnasium in Karlstadt von Corona-Infektionen betroffen. Bei der Grundschule Wiesenfeld wurde ein Mitarbeiter der Mittagsbetreuung positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Sieben Schüler und ein weiterer Mitarbeiter der Mittagsbetreuung befinden sich in Quarantäne. Am Johann-Schöner-Gymnasium wurde ein Lehrer positiv getestet, 25 Schüler sind in Quarantäne.

Wir weisen noch einmal ausdrücklich auf das kostenlose Angebot von Corona-Testungen am Testzentrum in Marktheidenfeld hin. Die hier angebotenen PCR-Tests sind zuverlässiger als die aktuell auf dem Markt verfügbaren Schnelltests. Termine für einen Test am Testzentrum sind kurzfristig verfügbar. Das Ergebnis wird oftmals bereits am nächsten Tag, spätestens aber nach 48 Stunden mitgeteilt.

Corona-Zahlen nach Kommunen (Stand 29.01.2021)
Wie gewohnt veröffentlichen wir am letzten Freitag im Monat hier die aktuellen Corona-Zahlen auf Gemeinde-Ebene.

Covid-19 Aufstellung nach Gemeinden in Main-SpessartCovid-19 Aufstellung nach Gemeinden in Main-Spessart, 458 KB

Aufgrund einiger Nachfragen möchten wir darauf hinweisen, dass wir diese Zahlen nur monatlich, und nicht z. B. wöchentlich in unseren „Aktuellen Informationen“ veröffentlichen. Denn auch wenn in einer Kommune keine oder nur wenige Fälle bekannt sein sollten, heißt das nicht, dass das Infektionsgeschehen tatsächlich niedrig ist. Zudem ließen sich bei zu kurzen Abständen der Bekanntgabe und damit zu geringer zeitlicher Unterschiede direkte Rückschlüsse auf einzelne Personen ziehen, was in der Vergangenheit leider zur Stigmatisierung Betroffener geführt hat. Im Hinblick auf die steigenden Infektionszahlen ist von uns allen eine erhöhte Sensibilität gefordert. Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Entscheidung.

Lockerungen vorerst leider nicht möglich
Verhalten optimistisch zeigt sich Landrätin Sabine Sitter angesichts der seit einigen Tagen niedrigen 7-Tage-Inzidenzwerte für Main-Spessart. „Das Virus ist immer noch da. Wir dürfen jetzt nicht leichtsinnig werden“, warnt Sitter auch im Hinblick auf die teilweise noch hohen Fallzahlen in den Nachbarlandkreisen. Auch die Auswirkungen der sich in Deutschland immer stärker verbreitenden Virus-Mutationen sei noch nicht hinreichend geklärt. Deshalb sind trotz der sehr positiven Entwicklung noch keine Lockerungen für den Landkreis vorgesehen. „Aber seien Sie versichert: Wir beraten zweimal wöchentlich intensiv über die aktuelle Lage und erarbeiten schon im Vorfeld Konzepte für eine mögliche Lockerung“, erläutert die Landrätin. „Doch ganz gleich, wann Lockerungen kommen werden, Kontaktbeschränkungen, Hygiene- und Abstandsmaßnahmen werden uns noch lange begleiten.“

Aktueller Stand: 7.872 Impfungen verabreicht
Inzwischen wurden im Landkreis Main-Spessart 7.872 Impfungen (Stand 24. Februar) vorgenommen, davon 5.498 Erstimpfungen und 2.374 Zweitimpfungen. Nachdem der Transport des Impfstoffes derzeit noch problematisch ist und es auch logistisch sehr aufwändig ist, einzelne Personen zuhause durch mobile Impfteams zu versorgen, sind Impfwillige grundsätzlich dazu aufgefordert, für eine Impfung ins Impfzentrum in die Lohrer Spessarttorhalle zu kommen. „Wir wissen, dass dies für die Betroffenen sehr beschwerlich sein kann, bauen hier aber sehr auf die Unterstützung durch Familienangehörige oder Nachbarschaftshilfe“, so Landrätin Sabine Sitter. Sollte dies nicht möglich sein, sollten Personen mit eingeschränkter Mobilität - insbesondere diejenigen, die laut ihrem Schwerbehindertenausweis eine außergewöhnliche Gehbehinderung haben, blind oder hilflos sind - sich schon jetzt bei ihrer Krankenkasse informieren, ob die Fahrtkosten zum Impfzentrum in ihrem Fall erstattet werden. Neben Taxiunternehmen bieten gerade das Bayerische Rote Kreuz und die Johanniter im Landkreis einen Fahrdienst für Menschen im Rollstuhl, Tragestuhl oder liegend an. Das Impfzentrum selbst ist barrierefrei aufgebaut. Direkt am Eingang stehen bei Bedarf auch Rollstühle bereit. Falls ein Fahrdienst ohne Begleitung genutzt wird, begleiten gerne auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Impfzentrums während der Impfung.

Darüber hinaus prüfen wir aktuell noch Möglichkeiten, inwieweit Personen ab Pflegestufe 4 in sehr begründeten Einzelfällen über mobile Teams geimpft werden könnten. Hier stehen wir in engem Kontakt mit Sozialstationen und Hausärzten.

Registrierung für Impfungen notwendig
Für eine Anmeldung zur Impfung ist es zwingend erforderlich, sich vorab registrieren zu lassen. Dies sollte vorrangig online unter www.impfzentren.bayernexterner Link erfolgen. Sollte dies nicht möglich sein, kann eine Registrierung auch über unsere Hotline unter Tel.: 0 93 53 / 793 – 15 55 vorgenommen werden.Unsere Hotline ist zu folgenden Zeiten erreichbar: Von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr. Wir bitten um Verständnis, sollte es zu längeren Wartezeiten kommen. 

Personen, die nicht zur höchsten Priorisierungsgruppe gehören, müssen sich mit der Impfung leider noch gedulden. Für diese Personengruppe ist es deshalb aktuell auch noch nicht notwendig, sich registrieren zu lassen.  
Weitere Informationen z.B. nach welcher Reihenfolge die Impfungen erfolgen und wie man sich registrieren kann, finden Sie unter www.impfzentrum-msp.deexterner Link.

Registrierungsportal für Corona-Impfung: Nun bis zu fünf Registrierungen pro E-Mail-Adresse möglich
Es hatte gerade in den ersten Tagen als die Registrierung zur Corona-Schutzimpfung vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege freigegeben wurde, zu Unverständnis und auch Unmut bei den Impfwilligen geführt: Pro E-Mail-Adresse konnte mit dem Bayerischen Online-Registrierungsportal bislang jeweils nur eine Person angemeldet werden. Das hat gerade ältere Menschen, die nicht über einen eigenen E-Mail-Account verfügen und die sich über ihre Kinder oder Enkel registrieren lassen wollten, verunsichert. Nun wurde die Software (BayIMCO: „Bayerisches Impfmanagement gegen Corona“), die der Freistaat für das Impfmanagement entwickelt hat, nachgebessert. Seit vergangenen Freitag können sich bis zu fünf Menschen auch online unter www.impfzentren.bayern mit einer einzigen E-Mail-Adresse für eine Impfung registrieren. Dies ist besonders wichtig, da die Anmeldung für eine Impfung nach wie vor vorrangig online erfolgen soll. Nur in Ausnahmefällen sollte die Anmeldung über die Hotline unseres Impfzentrums vorgenommen werden. Gerade bei den nachfolgenden Priorisierungsgruppen und dem nach und nach jüngeren Impfklientel sollte dies für immer mehr Menschen problemlos möglich sein.

Bitte Uhrzeiten bei den Impfterminen einhalten
Bei Impfungen in unserem Impfzentrum in der Spessarttorhalle in Lohr kommt es immer wieder vor, dass angemeldete Personen zum Teil schon deutlich vor der vereinbarten Uhrzeit dort eintreffen. Dies ist zwar gerade dann verständlich, wenn eine längere Anfahrt zum Impfzentrum notwendig ist und die Fahrtzeit nicht genau eingeschätzt werden kann. Allerdings werden die Termine so vergeben, dass sich nicht zu viele Impfwillige gleichzeitig im Impfzentrum aufhalten. Deshalb bitten wir sehr darum, die Uhrzeiten einzuhalten und nicht zu früh zum Impftermin zu erscheinen.
_________________________________________________________________________________________________________________________________

Anmeldemodalitäten beim Corona-Testzentrum in Marktheidenfeld
Personen, die sich am Testzentrum des Landkreises Main-Spessart in Marktheidenfeld auf das Corona-Virus testen lassen möchten, müssen einen Termin vereinbaren und sich beim beauftragten Labor registrieren. Aus diesem Grund ist für die Anmeldung zwingend eine gültige E-Mailadresse erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Startseite in der linken Spalte unter "Anmeldung Testzentrum Marktheidenfeld".
Anmeldungen zum Testzentrum sind sowohl online als auch telefonisch möglich. Die Online-Anmeldung erfolgt unter www.termin.klinikum-msp.deexterner Link oder über die Startseite des Landkreises unter www.main-spessart.deexterner Link. Telefonisch erreichen Sie die Mitarbeiter des Testzentrums von Montag bis Freitag 8.30 Uhr bis 15 Uhr unter 0 93 91 / 502 – 22 20.
Sollte online kein Termin mehr verfügbar sein, lohnt es sich telefonisch nachzufragen, da sich kurzfristig freie Kapazitäten ergeben können. Das Testzentrum selbst ist von Montag bis Freitag geöffnet, Samstag, Sonntag und an Feiertagen geschlossen!

Wie erhalte ich mein Testergebnis?
Die Mitteilung eines negativen Testergebnisses erfolgt per E-Mail. NEGATIVE Ergebnisse teilt entweder das jeweils beauftragte Labor (das trifft etwa auf Personen zu, die am Testzentrum in Marktheidenfeld getestet wurden) oder die Arztpraxis, in der der Test vorgenommen wurde, mit. NIE das Gesundheitsamt!

POSITIVE Ergebnisse werden den Betroffenen IN JEDEM FALL über das Gesundheitsamt mitgeteilt, denn damit verbunden sind die Informationen für die dann zwingend erforderliche Quarantäne. Allerdings kann es zwischenzeitlich sein, dass auch das Labor oder der Hausarzt positive Ergebnisse an die Betroffenen übermitteln.

Nachfragen zum Testergebnis müssen im Bedarfsfall direkt beim beauftragten Labor Eurofins erfolgen: Telefonisch unter 089 / 547 891 14 oder per E-Mail an covid_support@lifecodexx.com.

Was muss zum Testzentrum mitgebracht werden?
Testpersonen müssen ihre Versichertenkarte und ein gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass) zum Testzentrum mitbringen. Die Testung findet ausschließlich in Form einer Drive-In-Station statt. Aus diesem Grund ist eine Testung ohne PKW nicht möglich. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist – auch im PKW – Pflicht.

Ergebnis in der Regel innerhalb 48 Stunden
In der Regel dauert es momentan bis zu 48 Stunden, bis das Ergebnis mitgeteilt wird. Die Dauer ist abhängig von Kapazitäten und Testgeschwindigkeit des Labors, das Ergebnis kommt per E-Mail.
_________________________________________________________________________________________________________________________________

Corona-Hotline des Landkreises
Ihre Fragen rund um dieses Thema beantworten auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Corona-Hotline. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr, sowie Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter 0 93 53 / 793 – 14 90 erreichbar. Bei Unklarheiten hinsichtlich der Rechtsauslegung oder Anträgen auf eine Ausnahmegenehmigung besteht die Möglichkeit, sich per E-Mail unter Ausnahmegenehmigung@Lramsp.de an das Landratsamt Main-Spessart zu wenden. Es wird gebeten von Anfragen zum Bearbeitungsstand der Anliegen abzusehen. Die Anfragenden werden schnellstmöglich informiert.

Weitere Hotlines
Wichtige Antworten zu allen Fragen rund um das Corona-Geschehen in Bayern erhalten Sie auch über die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung. Die Servicestelle steht täglich von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 089 / 122 220 zur Verfügung.

Viele Fragen lassen sich jedoch schon ohne einen Anruf, sondern mit einem Blick ins Internet klären. Empfohlen wird hier die Seite des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.phpexterner Link sowie die Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/externer Link
Für medizinische Fragen steht das Gesundheitsamt des Landkreises Main-Spessart zur Verfügung. Bei Notfällen kontaktieren Sie bitte den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (KVB) unter unter 116 117.
Die Corona-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist unter 0 91 31 – 68 08 51 01 zu erreichen.

Die Liste der häufig gestellten Fragen finden Sie – wie auch weitere Informationen zum Corona-Virus – u. a.  auf www.rki.deexterner Link oder www.lgl.bayern.deexterner Link.

________________________________________________________________________________________________________________________________

Landratsamt bleibt geöffnet – FFP2-Masken-Pflicht
Besucher, die einen Termin im Landratsamt (einschließlich seiner Außenstellen) wahrnehmen, müssen eine FFP2-Maske tragen. Ausgenommen davon sind Kinder bzw. Jugendliche unter 15 Jahren. Für sie genügt weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung, für Kinder bis zum sechsten Geburtstag entfällt die Maskenpflicht vollständig. Darüber hinaus müssen Besucher im Haupthaus die Körpertemperatur über einen Scanner am Haupteingang messen, um eine erhöhte Körpertemperatur (Fieber) auszuschließen. Diese Daten werden nicht gespeichert.

Unter den bisherigen Voraussetzungen bleibt das Landratsamt Main-Spessart bis auf weiteres geöffnet. Wir bitten Sie jedoch, vor Ihrem Besuch einen Termin zu vereinbaren, online oder per Telefon. Für die KFZ-Zulassung nutzen Sie bitte vorrangig die Online-Terminvergabe. Hier ist es allerdings wie bisher möglich, ohne Termin zu kommen. Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten finden Sie auf unserer Startseite in der rechten Spalte.
________________________________________________________________________________________________________________________________

Situation im ÖPNV
Der Verkehr läuft nach Fahrplan. In den Bussen wurden Trennwände zum Busfahrer eingebaut, die den Kontakt reduzieren. Einsteigen an der vorderen Türe und der Kauf von Fahrkarten ist problemlos möglich. Es gilt nach wie vor in den Fahrzeugen und an den Haltestellen die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Infos zur Mund-Nasen-Bedeckung im ÖPNV und dem Fahrplanangebot des VVM gibt es unter https://www.vvm-info.de/Home/Service/Corona-Virus/Corona.jspexterner Link

Fahrkarten:

  • MSP-Kundenzentrum – Bahn Agentur Schmidt im Bahnhofsgebäude in Gemünden a.Main.
    Dort erhalten Sie alle Fahrkarten und Abos, sowie Stammkarten für Schüler und Azubis, und das 365 Euro-Ticket-Schüler.
    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 06:30 bis 12:00 Uhr und von 12.30 Uhr bis 16 Uhr. (außer an Feiertagen) 
     
  • Fahrkartenautomaten der DB Regio AG - an allen Bahnhöfen/Bahnhaltepunkten im Landkreis Main-Spessart. An diesen Automaten können Sie auch Fahrkarten des VVM kaufen. Diese gelten sowohl im Linienbus, als auch in den Nahverkehrszügen der DB Regio.

Fahrplanauskünfte/Allgemeine Auskünfte:

Diese erhalten Sie bei der Mobilitätszentrale Main-Spessart
Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 09:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 09:00 bis 18:00 Uhr unter 09 31 – 36 886 886  (außer an Feiertagen)
_________________________________________________________________________________________________________________________________

Beratung für Unternehmen, Existenzgründer und Verbraucher in der Corona Krise
Immer mehr Unternehmen, Existenzgründer und Verbraucher bekommen in Main-Spessart die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus zu spüren. Das Landratsamt bietet in Zusammenarbeit mit der Gründerservicenetz Main-Spessart GmbH telefonische Beratung zu wichtigen Themen. Unter der GSN-Corona Hotline 0 93 53 / 9 82 90 finden Unternehmen von Dienstag bis Donnerstag, jeweils von 09.00 bis 15.00 Uhr - Informationen zu Möglichkeiten der Finanzierung und Förderungen. Insbesondere die Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler des Freistaates Bayern und der Bundesregierung bieten Hilfe bei Liquiditätsengpässen. Persönliche Beratung erhalten in Zahlungsschwierigkeiten geratene Kleinunternehmer, aber auch Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitslose - von Montag bis Freitag, jeweils von 09.00 bis 15.00 Uhr - unter den Durchwahlen 0 93 53 / 793 - 11 35 und -11 34. Die Beratung ist nicht auf rein wirtschaftliche und finanzielle Aspekte beschränkt, sondern erfolgt unter Einbeziehung der gesamten sozialen und wirtschaftlichen Situation, mit dem Ziel, die finanziellen Folgen der Pandemie zu beseitigen bzw. zu mildern.