Klimakiller Ölheizung: welche Alternativen gibt es, die sich rechnen?

Keine der gängigen Heizungsarten belastet unser Klima stärker mit CO2 als die Ölheizung. Auch auf der Kostenseite ist absehbar, dass der endliche Rohstoff Öl mittel- bis langfristig sehr viel teurer werden wird. Doch welche (bezahlbaren) Alternativen gibt es? Der Vortrag klärt auf über Technik, Umweltaspekte, Kosten und Fördermittel. Auch der Landkreis Main-Spessart gewährt in diesem Jahr hohe Zuschüsse zu Pelletheizung & Co., um einen Anreiz zu schaffen, die klimaschädlichen Ölheizungen gegen klimafreundlichere Alternativen auszutauschen.

Der Referent Bernhard Pex vom renommierten unabhängigen Beratungsinstitut C.A.R.M.E.N. e.V. steht nach dem Vortrag als Fachmann für Fragen und Diskussion zur Verfügung. Die Informationsveranstaltung findet statt am 21. März um 19.30 Uhr im Landgasthof Baumhof Tenne, Baumhofstraße 147 in 97828 Marktheidenfeld. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Der Vortrag wird im Rahmen der Reihe „Energie und Klimaschutz für jedermann“ vom Klimaschutzmanagement und dem Agenda 21-Arbeitskreis Ressourcen des Landkreises in Kooperation mit der VHS Marktheidenfeld angeboten.

Weitere Informationen erhalten Interessierte beim Klimaschutzbeauftragten des Landkreises, Michael Kohlbrecher, Tel.: 0 93 53 / 793 – 17 57, E-Mail: Michael.Kohlbrecher@Lramsp.de

Pelletkessel mit Tank OekoFEN

Foto (ÖkoFEN GmbH): Eine moderne Pelletheizung benötigt nicht mehr Platz als eine Ölheizung.