„Mutig werden mit Til Tiger“

Gerade der anstehende Schulstart bedeutet einen großen Schritt für Kinder und erfordert eine innere Stärke, sich zurechtzufinden und zu behaupten. Die Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder des Landkreises Main-Spessart bietet dazu ab Mitte Januar 2019 die Gruppe „Mutig werden mit Til Tiger“ an.

Sie richtet sich speziell an unsichere, ängstliche und schüchterne Kinder im Vorschulalter. Als Grundlage dient das Trainingsprogramm für sozial unsichere Kinder nach Dr. Sabine Ahrens-Eipper und Katrin Nelius. Sozial unsicheren Kindern fällt es oft schwer, Kontakte zu knüpfen, Wünsche zu äußern und auch mal „Nein“ zu sagen. Auch unsere Gruppen-Handpuppe Til Tiger traut sich viele Dinge noch nicht und möchte mutig(er) werden. Gemeinsam mit den Kindern möchte er sich mehr zutrauen und neues ausprobieren.

Das Ziel der Gruppe ist es, den Kindern mehr Selbstbewusstsein in sozialen Situationen zu vermitteln und durch praktische Übungen die Selbstwahrnehmung und Kommunikations-fähigkeit zu verbessern. So können sie die emotionalen Herausforderungen der Einschulung besser meistern.

Im Vorfeld der Gruppe findet sowohl ein Gespräch mit den Kindern als auch den Eltern oder einem Elternteil statt. Außerdem erfolgt am Ende des Trainings ein Auswertungsgespräch mit den Kindern und Eltern.

Die „Til Tiger“ – Gruppe trifft sich in der Beratungsstelle für Eltern, Jugendliche und Kinder, Langgasse 12, in Karlstadt und findet unter der Leitung von Simone Fischer, Diplom-Pädagogin und Tanja Stockert, Diplom-Sozialpädagogin statt. Ab dem 15. Januar finden jeweils dienstags von 14.15 bis 15.45 Uhr (Ausnahme: Montag, 21. Januar) sieben Treffen statt. Die Teilnehmerzahl beschränkt sich auf ca. sechs Kinder, gebucht werden kann die Gruppe nur als Ganzes. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 10,- €.

Weitere Informationen erhalten Interessierte über das Sekretariat der Beratungsstelle unter Tel.: 0 93 53 / 793 – 15 80 oder im Internet unter www.erziehungsberatung-msp.deexterner Link. Anmeldungen sind bis zum 4. Januar 2019 bei der Beratungsstelle möglich, E-Mail: Erziehungsberatung@Lramsp.de.